• Twitter Tipp für Tweets

5 Wege, wie Sie mehr Tweets für Ihren Blog bekommen

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 1 Sekunde

Nachdem Sie sich dazu entschlossen haben ein Blog zu führen, möchten Sie natürlich auch, dass Ihre Inhalte möglichst oft in Sozialen Netzwerken geteilt werden.

Immerhin stellt die Content-Produktion einen gewissen Aufwand dar, da möchten Sie natürlich auch möglichst viele Menschen damit erreichen. Das letzendliche Ziel Ihres Aufwands sollte es immer sein eine Conversion (Verkauf, Newsletter-Anmeldung, Übermittlung eines Kontaktformulars, …) zu erzielen. Die Verteilung Ihrer Inhalte in Social Media stellt dabei einen wichtigen Schritt dar.

Eine gute Möglichkeit um mehr Menschen zu erreichen ist, die Leser Ihrer Blogbeiträge dazu zu bringen, diese öfter zu teilen.

Die 5 besten Wege um mehr Tweets Ihrer Inhalte zu erreichen

Versuchen Sie möglichst hochwertige Inhalte zu erstellen. Diese Inhalte sollten wirklich auf die Probleme Ihrer Personas eingehen und Lösungen für die Herausforderungen, vor denen Ihre Personas stehen, anbieten. Denn nur gute Inhalte werden auch geteilt.

1. Fügen Sie Teilen-Buttons zu Ihrem Blog hinzu

Die Idee dahinter ist wirklich einfach. Und eigentlich sollte man meinen, das sollte doch längst allen Unternehmern klar sein. Die Realität ist aber, dass es noch immer viel zu viele Webseiten gibt, die keine einfache Möglichkeit anbieten Inhalte zu teilen.

Machen Sie es Ihren Lesern so einfach wie möglich!

Ohne Share-Buttons wird es für Webseitenbesucher sehr aufwendig Ihre Inhalte zu teilen. Die Leser müssten erst die URL kopieren, dann das Social Media-Portal besuchen und die Seite teilen. Das wird kaum jemand auf sich nehmen – außer Ihre Inhalte sind wirklich, wirklich gut.

Share-Buttons werden für gewöhnlich oben (nach dem Blogtitel), links (entlang des Bloginhalts) oder am Ende des Blogbeitrags eingeblendet. Ich empfehle sie oben oder links anzubringen, weil sie dort am besten sichtbar sind. Dies gilt vor allem dann, wenn Ihre Leser nicht den gesamten Beitrag lesen und nicht bis zum Ende der Seite scrollen.

Wenn Sie noch keine Share-Buttons in Ihrer Seite eingebaut haben, bietet Sumome eine einfache Möglichkeit zur Einbindung auf der Webseite.

2. Stellen Sie sicher, dass Ihre Webseite für mobile Geräte optimiert ist

Das mag manchen Leser zwar auch als eher „basic“ erscheinen, aber ich kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig dieser Punkt mittlerweile geworden ist.

Auch Google will das

Nicht nur, dass Google Webseiten, die nicht für mobile Geräte optimiert sind, in den Suchergebnissen benachteiligt – es geht dabei auch um Ihre Webseitenbesucher. Denn mittlerweile finden mehr als 50 % der Webseitenbesuche über Mobiltelefone statt. Gerade bei Besuchen, die ihren Ursprung in Social Media haben, ist dieser Anteil noch weit höher.

Das bedeutet, dass zumindest jeder 2. Besucher Ihrer Webseite über sein Mobiltelefon darauf zugreift. Kann die Webseite dann nicht gut angezeigt werden oder können ganze Elemente (zB Flash) gar nicht dargestellt werden, führt das zu einem schlechten Nutzererlebnis.

Und warum sollte jemand eine Webseite teilen, die keine gute Nutzererfahrung bietet?

3. Verwenden Sie einen spannenden Titel

Bevor ein Nutzer sich dafür entscheidet Ihren Blogbeitrag zu lesen, muss ihn der Titel ansprechen. Wir alle werden täglich mit so vielen Botschaften konfrontiert, dass wir nur für diejenigen die Zeit und den Aufwand für das Lesen in Kauf nehmen, die für uns interessant erscheinen.

Sollen Ihre Blogbeiträge nicht nur getweetet, sondern auch retweetet werden, müssen Sie dafür sorgen, dass sie einen spannenden Titel haben.

Achten Sie aber auch darauf, dass der Titel wirklich zum Inhalt passt. Denn sonst könnten Sie die „falschen Besucher“ auf Ihre Webseite locken.

Was meine ich mit „falsche Besucher“?

Sie sollten versuchen nur qualifizierte Besucher auf Ihre Webseite zu holen. Wenn Sie Luxusyachten verkaufen, sollten im besten Fall auch nur potenzielle Käufer von Luxusyachten auf Ihre Webseite kommen. Besucher, die planen lediglich ein Tretboot zu kaufen, werden weder zu Kunden werden, noch lange auf der Webseite bleiben. Dies erhöht die Absprungrate, was wiederum schlecht für Ihr Ranking bei Google sein kann.

4. Nutzen Sie die Hilfe von Experten

Zitieren, verlinken oder interviewen Sie Experten aus Ihrer Branche. Dadurch erhalten Sie und Ihre Beiträge selbst Glaubwürdigkeit. Das geschieht, weil andere Nutzer diesen Inhalten zustimmen oder diese sogar unterstützen.

Möglichkeiten, wie Sie diesen Mechanismus für sich nutzen können, sind:

  • Bieten Sie die Möglichkeit an, als Gastautor auf Ihrem Blog zu publizieren
  • Verlinken Sie in Ihren Beiträgen zu anderen Autoren oder Unternehmen
  • Zitieren sie Auszüge der Beiträge von anderen Experten oder besprechen Sie diese.
  • Führen Sie Interviews mit anderen Experten aus Ihrer Branche und veröffentlichen Sie diese in Ihrem Blog

Bitte denken Sie aber immer an den Grundsatz „Ehre, wem Ehre gebührt“. Wenn Sie jemanden in Ihren Beiträgen oder Tweets erwähnen, wird sich derjenige möglicherweise revanchieren und auch Sie erwähnen.

5. Fügen Sie „Click to tweet“-Karten in Ihre Beiträge ein

Machen Sie es Ihren Lesern einfach Tweets von Ihrem Blog aus abzusetzen, indem Sie Click to tweet-Karten verwenden.

Dabei handelt es sich um Snippets wie diesen:

Der Schlüssel zu mehr Tweets und Retweets liegt in der Qualität Ihrer Inhalte. #marketing @nicolasfabjan Klick um zu Tweeten

Ein Klick auf das Bild genügt um einen Tweet zu versenden. Probieren Sie es doch einfach aus 🙂

Wenn Sie eine WordPress-Seite besitzen, können Sie zum Beispiel dieses kostenlose Plugin dafür verwenden.

Fazit

Der Schlüssel zu mehr Tweets liegt in der Qualität Ihrer Inhalte. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Inhalte gut zu Ihren Käufer-Personas passen und achten Sie darauf, dass sie leicht zu teilen sind.

Wem aus Ihrem Bekanntenkreis könnte dieser Beitrag ebenfalls helfen? Teilen Sie ihn doch mit dieser Person.

Haben Sie selbst ein paar Tipps? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, damit wir alle davon profitieren können.

2019-04-25T05:41:21+02:00 By |Categories: Social Media|Tags: , |

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.