[ANLEITUNG] So erstellst du noch bessere Texte für deine Webseite

Geschätzte Lesezeit: 9 Minuten, 3 Sekunden

Hallo! Willst du wissen, wie wir es als Agentur, zu wirklich hochwertigen Texten für die Suchmaschinen-Optimierung kommen.

Ich zeige es dir an einem einfachen Beispiel. Stell dir vor, Hornbach, die kennst du. Die finde ich immer ganz gut, weil deren Marketingabteilung wirklich verstanden hat, dass sie nicht Werbung für ihre Produkte machen müssen, sondern die machen wirklich Werbung für ihre Personas, also für ihre Zielgruppe.


Bei Hornbach geht es auch immer darum, das die den richtigen Call to Action verwenden. Nämlich „mach es zu deinem Projekt“. Das sagt so viel mehr aus, als „kauf‘ jetzt endlich diese Schaufel“. Ich find es super, wie die das machen. Die setzen auch im Salesfunnel sehr gut und sehr weit oben an. Und wenn die jetzt sagen, „hallo wir brauchen neue Texte, damit wir unser SEO, unsere Suchmaschinen-Optimierung verbessern“, da wärst es doch schlau, dass sie die Texte gleich so schreiben, dass sie sowohl die Menschen verstehen, aber auch die Suchmaschinen.

Wie könnten die das angehen, oder wie machen wir das als Agentur?

1. Fange nicht einfach an zu schreiben

Also wir gehen jetzt nicht einfach hin, ich sage zum Beispiel Hornbach will einen neuen Text zum Thema Gartengestaltung schreiben, dann gehen wir jetzt nicht einfach hin und sagen zu unseren Autoren, schreib bitte schnell mal 1.000 Wörter zum Thema Gartengestaltung. Das wird schon passen und wir hoffen, dass es die Suchmaschinen verstehen. So kann man das eigentlich heutzutage nicht mehr angehen.

 

Um unser Ziel, möglichst gut zu ranken zu erreichen, verwenden wir eine eigene Software, die es von Searchmetrics dafür gibt. Wer ist Searchmetrics? Die sind so ziemlich der Weltmarktführer, genau in diesem Bereich, also nicht nur für Suchmaschinen-Optimierungs-Software, sondern auch dafür, wie ich meinen Content perfekt optimiere. Weil Content Marketing immer wichtiger wird, haben die darauf reagiert und rechtzeitig ein Produkt programmiert. Wir nennen das Ding, den Topic-Explorer.

Topic Explorer von Searchmetrics

Um was es dabei geht ist, wenn ich einen Text für die Suchmaschine und für Menschen schreibe, dann will Google von mir, dass ich den Text möglichst breit anlege. Damit das Thema möglichst in seiner Gesamtheit erfasst wird, und nicht auf ein einzelnes Keyword hin optimiert wird.

Das ist zwar etwas, das wir noch vor wenigen Jahren gemacht haben, damals sagte man, jeder Text soll nur für ein Keyword stehen. Das gilt mittlerweile schon lange nicht mehr. Heute schauen wir, dass jede einzelne Seite, also jeder Content, also jeder Text auf einer Webseite, für möglichst viele relevante Keywords rankt.

2. Welche Themen sind mit dem Hauptthema verwandt?

Wie wir dabei vorgehen, ist ganz einfach. Ich sag zum Beispiel: „Gartengestaltung“ und dann schlägt mir die Software schon diesen Suchbegriff vor. Gartengestaltung wird im Monat 10.800-mal gesucht und kostet bei Google-Ads oder Google AdWords einen Cost per Klick von 1,23 Euro.

Woher stammen diese Daten? Searchmetrics hat natürlich die Möglichkeit, dass sie laufend Daten bei Google abfragen und dass sie laufend Daten bei Google Ads abfragen, und so wissen die ganz genau, wie oft ein Keyword gesucht wird, oder wie oft nach einem Thema gesucht wird. Wenn ich jetzt dieses Thema Gartengestaltung auswähle, dann erscheint der Topic-Explorer. Das dauert ein paar Sekunden, da werden im Hintergrund nämlich jetzt Millionen an Daten zusammengesucht und zusammengefügt und das was dann rauskommt, ist eine solche Grafik.

Semantisch verwandte Themen für SEO

Und was es mir zeigt ist, aus Sicht der Semantik, wie hängen die Themen rund um die Gartengestaltung zusammen. Also in der Mitte haben wir das Keyword Gartengestaltung, aber welche anderen Themen sind mit dem Thema verwandt und welche hängen ganz eng zusammen. Die Software zeigt mir dann auch an, dass wir acht Themen haben, die semantisch eng verwandt sind mit Gartengestaltung. Wenn ich einen Blog führen will und plane wirklich langfristig in den  Suchmaschinen gut zu ranken, dann sollte ich mir auch mir das Thema Steingarten ansehen, oder das Thema Garten Center.

3. Achte auf die Saisonalität deiner Suchbegriffe

Aber diese Software bietet mir noch weitere Möglichkeiten. Ich kann nämlich zum Beispiel auch nachschauen, zu welcher Saison des Jahres ist dieses Thema besonders präsent. Das ist jetzt bei der Gartengestaltung relativ einfach. Wir sehen, es ist alles grün hier in der Legende. Das heißt, in der Gartengestaltung ist es so, dass es sich natürlich um ein Frühlingsthema handelt.

Wenn du aber, zum Beispiel, einen Text für Schuhe machst, dann kann es schon sein, dass manche Schuhe im Herbst bevorzugt werden, mache im Frühjahr und manche im Winter. Dann sollte man als Suchmaschinen-Spezialist zusehen, dass der Content rechtzeitig dafür fertig wird. Damit Google den Content dann rechtzeitig verstehen kann, damit der dann auch rechtzeitig gut rankt, wenn die Saison für das Produkt ist.

4. Für welche Suchbegriffe macht es gar keinen Sinn zu optimieren

Gleichzeitig kann ich auch hergehen und sagen, okay wir schalten ja auch bezahlte Werbung in AdWords. Das heißt, für manche Keywords bauche ich die Seite gar nicht optimieren, weil da sehen wir zu, dass wir die Besucher nicht über organische Suchergebnisse, sondern über Google-Ads reinbekommen.

Kosten von unterschiedlichen Keywörtern

Das macht natürlich nur Sinn, wenn diese Keywords auch günstig sind. Da haben wir dieses Chart dafür, das zeigt mir dann zum Beispiel, orange markiert, da kostet der Klick zwischen 10 und 50 Cent. Definitiv alle Keywörter unter 10 Cent, wenn es so etwas geben sollte, da würde ich gar keine Kraft in SEO investieren, da würde ich mein Budget einfach in Ads investieren, weil die Klicks so günstig sind.

5. Was hat der Suchende eigentlich im Sinn?

Was diese Software zusätzlich noch kann und das ist viel wichtiger als alles andere, sie kann mir zeigen welche Suchintention hinter welchem Thema steht. Was bedeutet Suchintention? In der Suchintention unterscheiden wir im groben in drei Bereiche.

Suchintention in der Suchmaschinen Optimierung

Das sind: informationell, navigationell, und transaktionell. Was das jetzt bedeuten soll, das zeige ich dir ganz schnell an einem typischen Sales-Funnel. Also du kennst das bestimmt.

Dieser Trichter ist der klassische Sales-Funnel, so wie wir ihn im Marketing verwenden. Der deckt die Customer- Journey ab, der deckt aber in der Suche auch die Suchintention ab. Die Suchintention kann man grob in drei Teile teilen.

Ganz oben (Top of the Funnel – TOFU), haben wir eine informationelle Suchinformation. Das heißt, da suchen die Menschen grundsätzlich nach Basisinformationen zu einem Thema, wo sie sich einfach nur informieren. Im mittleren Teil, wir nennen ihn Middel of the Funnel (MOFU), suchen die Leute schon nach mehr Informationen. Das ist der sogenannte navigationelle Teil, also da navigieren sie auch viel, hier besuchen sie auch viele unterschiedliche Webseiten. Hier besuchen sie auch Blogs, hier besuchen sie auch Facebook Seiten.

Sales Funnel im Marketing

Ganz unten ist der Bottom of the Funnel (BOFU), wo es dann darum geht, das Produkt zu kaufen. Das ist der transaktionelle Anteil. Diesen transaktionellen Anteil kannst du mittlerweile im SEO ziemlich vergessen, weil für die Keywords, die dort verwendet werden, werden mittlerweile so viele Google-Ads gestalten, dass man auf der ersten Seite, sogar wenn man organisch auf der ersten Position bei Google ist, im besten Fall nur vierter oder fünfter auf der Seite angezeigt wrid, weil darüber bezahlte Anzeigen stehen. Also diesen Bereich, versuchen wir im SEO mittlerweile gar nicht mehr zu optimieren. Wir versuchen, mit SEO ganz oben im Funnel anzusetzen, weil wir da die meisten Menschen ansprechen können.

Wir versuchen die Besucher, dann durch andere Online Marketing Maßnahmen, wie zum Beispiel Banner-Retargeting oder Facebook-Retargeting weiter im Sales-Funnel nach unten zu führen.

Das ist, einfach erklärt, der Sales-Funnel und die dazugehörigen Suchintentionen. Die Software zeigt mir an, dass meine Keywörter sich ganz oben im Sales-Funnel befinden. Dieser blaue Bereich ist auch der, wo ich mich eigentlich mit dem SEO hinbewegen will. Dieser grüne Bereich daneben, das ist der transaktionell Bereich, und das ist tatsächlich der Bereich, wo ich sage Gartenpflanzen und Gartenplanen. Da sollten wir prüfen, ob wir das nicht irgendwie anders, zB über Social Media, abdecken können. Weil das nämlich möglicherweise einfach viel Arbeit ist, ohne dass wir tatsächlich jemals die Chance haben eine Conversion über SEO, also den Verkauf darüber zu erzielen, egal wie gut wir bei Google dafür gerankt sind.

6. Welche Themen passen noch dazu?

Ich gehe jetzt her und sage okay, Gartengestaltung verstehe ich, ist mir jetzt mal für einen Blog Beitrag noch zu wenig breit. Ich sollte weitere Themenfelder hinzufügen. Wenn ich da jetzt rein schaue, weitere Ideen wären: Gartenplaner, Gartengestaltungsideen. Gartengestaltungsideen das passt sicher gut thematisch zum Thema Gartengestaltung. Da wähle ich dieses Thema dazu aus, oder zum Beispiel Gartensichtschutz, das ist auch ein gutes Thema, das wähle ich auch mit aus.

Was haben wir noch? Gartenideen, die wählen wir auch aus. In Summe kann ich bis zu fünf Themen auswählen. Zwischendurch lädt die Software dann immer wieder nach. Es gibt auch die Möglichkeit Themen zu erweitern.

Was haben wir da, nur das Thema Garten alleine, da unten haben wir Gartengestaltung modern, das nehmen ich noch mit dazu. Was haben wir noch, mediterraner Garten, Gartenideen Terrasse. Ideen und Bilder, das würden wir anders erklären, aber nehmen wir noch das Thema Garten als Hauptthema mit.

7. Gibt es genug Anfragen und dadurch Traffic?

Jetzt habe ich fünf Themen, und jetzt kann ich Searchmetrics sagen, hilf mir bitte weiter. Was muss ich jetzt mit diesen Themen machen, damit er wirklich ein guter Text für mein Unternehmen entsteht? Was ich dann mache ist, ich erstelle ein sogenanntes Briefing zum Thema Gartengestaltung. Das ist eine neue Seite und es dauert jetzt ein paar Sekunden bis das Briefing erstellt ist.

Searchmetrics hilft mir jetzt aufgrund seiner Vielzahl von Daten, die weiteren Schritte durch zu machen, sodass ich weiß, dass ich wirklich auf der richtigen Spur bin. Die Software sagt mir, dass für die Themen, die ich ausgewählt habe, grundsätzlich eine Suchvolumen von 16.600 Suchanfragen im Monat besteht. Das bedeutet, in Summe wird 16.600 Mal pro Monat nach diesen Suchbegriffen bei Google gesucht.

Das ist für mich genug, dass ich sagen kann, wenn ich da einen richtig guten Blog-Beitrag habe, schaffe ist da einen großen Teil von Traffic drauf zu ziehen und meine Webseite zu stärken.

8. Was hat der Mitbewerb dazu geschrieben?

Im nächsten Schritt, passiert etwas Großartiges. Searchmetrics durchsucht jetzt für jedes dieser Themen Google, und zwar die ersten 30 gelisteten Seiten bei Google, und sieht nach, welche Keywords in diesen Texten jeweils wie oft vorkommen. Es sagt mir dann auch schon ganz genau, wie zum Beispiel beim Wort „Gartengestaltung“, das muss natürlich bei einem Blogbeitrag zum Thema Gartengestaltung unbedingt vorkommen, und zwar, im Schnitt verwenden es die anderen Webseiten siebenmal.

Keyword Anzahl SEO

Zum Beispiel, das Wort Pflanze verwenden die anderen, (die ersten 30 bei Google), im Schnitt sechsmal. Es sagt mir auch gleich, ist es ein Must-Have-Keyword, also muss das unbedingt rein, oder ist es nur ein empfohlenes Keyword um ein Thema abzurunden?

9. Gibt es diesen Text nicht bereits irgendwo im Internet?

Ein ganz tolles weiteres Werkzeug haben wir da, nämlich den sogenannten Plagiate-Finder. Worum geht es dabei. Was Google auf gar keinen Fall will ist, dass du einen Text einfach von woanders kopierst. Das nennen wir dann Duplicate- Content. Das ist nicht nur eine Rechtsverletzung, das ist auch für Google ein schweres Foul. Google will jeden Content nur einmal sehen, und was Google dann damit macht ist, im schlimmsten Fall bestraft es deine Seite oder es indiziert deinen Text nicht.

Duplicate Content und Plagiate finden

Was die Software jetzt gleich macht ist, die sagt, Stopp wir haben da einen schweren Fehler. Dieser Text deckt sich zu 100 Prozent mit dem Text hinter dieser Seite. Ja, das stimmt. Ich habe den Text für dieses Beispiel von dort kopiert. So kann ich auch ganz schnell prüfen, oben meine Autoren wirklich neue Texte schreiben, die ganz frisch geschrieben sind, oder ob sie einfach nur Texte von anderen Seiten zusammenkopieren.

Tatsächlich funktioniert das Ding so gut, wenn du da nur zwei Zeilen aus einem anderen Text reinkopiert sind, findet es der Plagiate Finder schon.

So schreiben wir Texte für unsere Kunden. So finden wir heraus, welche Texte ideal geschrieben sind, wie sie aufgebaut sein sollten und wie sie funktionieren.

Wir sehen im Ergebnis, wir nutzen diese Software seit knapp einem Jahr, wir haben deutliche Ranking-Verbesserungen. Gleichzeit schreiben wir eigentlich weniger Texte und erzielen bessere Ergebnisse damit. Aber das funktioniert auch nur, weil wir auf die Software zugreifen können.

Wenn du auch so gute Texte haben willst, melde dich bei uns. Diese Software können wir auch unseren Kunden zur Verfügung stellen, oder wir können sogar die komplette Content-Erstellung für dich abwickeln.

Melde dich einfach bei uns – unter +43424293081 oder office@nordsteg.at .

Viel Spaß beim SEO und dem Erstellen richtig guter Texte.

 

Nicolas Fabjan

Nicolas Fabjan ist Geschäftsführer von Nordsteg OnlineMarketing und hilft Ihnen gezielt neue Kunden zu finden. Langjährige Verkaufserfahrung und die Ausbildung zum Inbound Marketing Fachmann sind die perfekte Kombination um Ihre Umsätze zu steigern und die Verkaufsprozesse in Ihrem Unternehmen zu optimieren.

Nicolas Fabjan auf LinkedIn

2019-06-26T17:50:11+02:00 By |Categories: SEO|

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.